Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Wieder das beste Geschäftsjahr in der Flughafengeschichte

14.07.2008: Eine Woche vor dem Start der Flugverbindungen von Hamburg, Köln/Bonn und Dortmund nach Salzburg zieht Germanwings eine erste Erfolgsbilanz.

Aber: Wirtschaftliche Rahmenbedingungen in der Luftverkehrswirtschaft stellen den Salzburger Flughafen vor neue Herausforderungen.

 

Das Geschäftsjahr 2007 reiht sich ein in die Liste der "besten Geschäftsjahre" seit Gründung der Salzburger Flughafen GmbH. Das Geschäftsjahr 2007 brachte neuerlich wirtschaftliche, wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Rekorde für das dynamische Unternehmen Salzburg Airport, das zur Lebensader für den Tourismus in Stadt und Land Salzburg, zur fixen Größe für Flüge von Einheimischen aus Salzburg, den angrenzenden Bundesländern und dem benachbarten Bayern in ihre Urlaubs- und Businessdestinationen geworden ist.

 

Sämtliche Business-Zahlen sind beeindruckend:

  • 320 Vollzeitbeschäftigten bietet die SFG direkt einen sicheren und gutbezahlten Zukunftsarbeitsplatz, weitere 1.200 Menschen finden in Firmen rund um den Airport – von der Spedition bis zum Flugzeug-Caterer – neue und gute Arbeit.
  • Mehr als 1,9 Millionen Passagiere im abgelaufenen Geschäftsjahr sorgten für eine Stabilisierung auf hohem Niveau bzw. ein leichtes Plus. Salzburg behauptet damit klar die Position als wichtigster Bundesländer-Flughafen in Österreich.
  • Neue Linienverbindungen zu wichtigen Hubs wie Zürich, Palma und die britischen Inseln stabilisieren den Markt für den Salzburg Airport.
  • Low Cost Carrier bringen immer mehr und immer zufriedenere Gäste nach Salzburg und beweisen, dass "billig Fliegen" nicht "schlecht Reisen" heißt. "Billiger Fliegen" bedeutet für die heimische Wirtschaft mehr Einnahmen für die Region.
  • Was kaum einer weiß: 50 Prozent der ankommenden Gäste waren vorher noch nie in Salzburg. Dieser Umstand birgt enorme Chancen für heimische Touristiker. Stichwort: Behaltequote.


Diese Liste der Erfolge ließe sich beliebig ausdehnen. Denn das Geschäftsjahr 2007 war ein außergewöhnliches Jahr in der Luftverkehrswirtschaft. Gute Unternehmen haben im abgelaufenen Jahr gute Gewinne gemacht. Dazu gehören Airlines genauso wie Infrastruktureinrichtungen. Die Salzburger Flughafen GmbH gehört zu den Guten in der Branche. Und zu den Stabilen! Die vorausblickenden Weichenstellungen der Vergangenheit, die hohe Eigenkapitalquote des Unternehmens, die moderaten Investitionen der nächsten Jahre und der erfreuliche Cash Flow lassen darauf schließen, dass die Liquidität des Unternehmens weiterhin gegeben sein wird. Und dass damit die Zukunft für alle Beteiligten - ob unselbständig Beschäftigte oder öffentliche Eigentümer Land und Stadt Salzburg - gesichert ist.

 

Die Stärken des Salzburg Airport W. A. Mozart sind rasch erklärt: schnelle und unbürokratische Abfertigung der Passagiere, optimale Verbindungen für Geschäfts- und Urlaubsreisende, perfekte Infrastruktureinrichtungen wie Parkhaus und eine der besten Event-Locations des Landes im neuen amadeus terminal 2. Gute Angebote für die Reisenden - Stichwort Shops und Erhaltung von Infrastruktureinrichtungen wie der Poststelle - ergänzen die Palette. 

Ganz wichtig: Kaum ein Unternehmen in öffentlicher Hand hat so viele, so gute und so ausbildungswillige Mitarbeiter/innen wie der Salzburg Airport. Auch im internationalen Vergleich steht das Unternehmen sehr positiv da.

 

Und noch etwas ist hervorzuheben. Das Unternehmen Salzburger Flughafen GmbH hat sich unter der neuen Geschäftsführung von Direktor Ing. Roland Hermann – der seit Juli heurigen Jahres vom zweiten Flughafen-Geschäftsführer Direktor Mag. Karl-Heinz Bohl verstärkt wird – höchsten Standards in der Kommunikation und Umweltagenden verschrieben. Die erneute Auszeichnung als umweltfreundlicher Betrieb gemäß europäischer EMAS-Richtlinie und internationaler ISO 14.001 Norm beweist diesen Weg. Die intensiven Dialogrunden mit Anrainervertretern aus Salzburg, den angrenzenden Gemeinden sowie Bayern ergänzen dieses Bild. Für die einen wird das Glas immer halbvoll, für die anderen wohl immer halbleer sein.

 

Dennoch ist in der intensiven Anrainerkommunikation aus Sicht der Flughafen-Geschäftsführung – und von unabhängigen Beobachtungen attestiert - sehr viel "weitergegangen":

 

  • eingeschränkter Ausbildungsverkehr an den Wochenenden mit Flugverboten an Samstag-Nachmittagen und Sonntagen für Ausbildungshubschrauber
  • lärmärmere An- und Abflugrouten zum Teil umgesetzt und zum Teil in der Optimierungsphase
  • eine deutliche Reduktion der lauteren Kapitel III Luftfahrzeuge durch neue Planungszeiten (7 bis 20 Uhr)
  • extreme Reduktion der ungeplanten, vom Airport nicht zu verantwortenden Verspätungen nach 23 Uhr
  • 1. Schritt zur Entzerrung der verkehrsreicheren Samstage in Richtung Mittwoch
  • neue Lärmmess-Station und Veröffentlichung der Lärmdaten auf stadt-salzburg.at
  • kaum zusätzliche Belastungen für die Anrainer während der Euro 08 als größte Sportveranstaltung in der Geschichte der Republik Österreich


Qualität vor Quantität, noch mehr Professionalität und verstärkte Wirtschaftlichkeit sind die Marksteine für die Zukunft des Unternehmens. Die Zeiten für den internationalen Flugverkehr werden sicher nicht leichter, jedenfalls aber bleiben sie spannend: neue und erwartbare steuerliche Zusatzbelastungen in der EU, erhöhter Kostendruck durch neue Low Cost Anbieter, neue Airline-Allianzen und schwindende nationale Fluglinien im Alleineigentum der öffentlichen Hand.

 

All das wird sich auch auf den Standort Flughafen Salzburg auswirken. Das Management stellt sich diesen Herausforderungen und geht gemeinsam mit Belegschaftsvertretern und Belegschaft einen guten, sicheren Weg in die Zukunft. Die Sicherung der bestehenden und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Zukunft des Standorts mit einer steten Verbesserung der Infrastruktur auf Basis aller rechtlichen Genehmigungen sind die prioritären Ziele der SFG. Auf dieser "Linie" sind auch Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung als oberste Gremien, die sich dieser Herausforderungen bewusst sind und wertvolle Rückendeckung für die operativen Kräfte im Unternehmen bieten. Die Salzburger Flughafen GmbH ist für die Zukunft bestens gerüstet - in allen Teilbereichen des Unternehmens von Human Ressources über Technik, Verkehr, Marketing und kommerzielle Angelegenheiten.

Flightinfo