Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Stellvertretender Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender Anton K. Bucek wird Kommerzialrat.

13.02.2009: Mit großer Freude vernahm die Geschäftsführung des Salzburg Airport W. A. Mozart, dass ihrem stellvertretenden Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzenden Anton K. Bucek vom Bundespräsidenten, der Berufstitel eines Kommerzialrates verliehen wurde.

Neben Wirtschaftskammerpräsidenten Kommerzialrat Julius Schmalz, Flughafen Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Othmar Raus, den Flughafen-Geschäftsführern Ing. Roland Hermann und Mag. Karl Heinz Bohl, gratulierte auch Landeshauptmann Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauer dem lang gedienten Luftfahrt-Profi zu seiner Auszeichnung. "Speziell die Salzburger-Luftfahrt ist ein Punkt in meinem Leben, der neben meiner Familie einen sehr hohen Stellenwert für mich einnimmt," sagte der frisch gebackene Kommerzialrat Bucek bei seiner Dankesrede.

 

Neben seinen Tätigkeiten in diversen Gremien der Wirtschaftskammer ist er auch sehr eng mit dem Flughafen der Salzburger verbunden. Bereits 1983 wurde er Mitglied des Aufsichtsrates des Salzburger Flughafens, dessen Vorsitz er 1994 bis 2004 innehatte, um danach als Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bis heute aktiv zu sein. Neben dem stellvertretenden Vorsitz im  Finanzausschuss und im Bau und Investitionsausschuss ist er auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Carport Parkmanagement GmbH und Mitglied des Aufsichtsrates der SAS (Salzburger Airport Services GmbH).

 

"Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass es zur Benennung des Salzburger Flughafens auf "W. A. MOZART-Airport kam", erinnerte Roland Hermann. "Bereits 1985 waren die ersten Ideen geboren und die Umsetzung der Bemühungen erfolgte dann Mitte der 90er Jahre. Somit wurden sämtliche Markenrechte für die Salzburger Flughafen GmbH gesichert", so Karl Heinz Bohl. Dies ermöglichte - ohne "Beigeschmack" vor dem Mozartjahr 2006 - den Verkehrswert und Bekanntheitsgrad der Marke W. A. Mozart Airport nachhaltig zu steigern. "Österreich hat eine große Luftfahrertradition: beginnen wir beim legendären Marineflieger Gottfried Freiherr von Banfield, denken wir an die Wiener Neustädter Flugzeugwerke, Lohner Flugzeugwerke und es gäbe noch viel mehr auf zu zählen. Heute verfügen wir über erstklassige, noch in Österreich ausgebildete Piloten und prosperierende Flugzeugerzeuger, wie etwa Diamond. Wir können stolz sein, dass Österreich zu den Pionieren der weltweiten Luftfahrt gehörte. Auch heute sind wir noch maßgeblich an der Entwicklung und dem Bau der großen Flugzeugerzeuger wie Boeing und Airbus beteiligt. Dank der großartigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Salzburg Airport W. A. Mozart hat sich im letzten Vierteljahrhundert der Salzburger Flughafen vom kleinen Regionalflugplatz zum größten österreichischen Bundesländerflughafen mit internationalem Anspruch entwickelt. Das Management und der Aufsichtsrat haben Chancen und Möglichkeiten genutzt, um Wirtschaft und Tourismus in Stadt und Land Salzburg maßgeblich und nachhaltig zu fördern. Ich bin sehr dankbar, dass ich an dieser Entwicklung beteiligt bin und einem gewinnbringenden Salzburger Paradebetrieb bei seinem Wachsen helfen durfte. Ich wünsche mir auch für die Zukunft noch viele gute Jahre für den Salzburg Airport und 'Glück auf Gut land' auch in den heutigen stürmischen Zeiten", so Kommerzialrat und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Salzburg W. A. Mozart, Anton K. Bucek. 

Flightinfo