Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Piste 15/33 wird 2019 generalsaniert

04.10.2016: Die heutige Piste 15/33 wurde im Mai 1960 betoniert, seitdem sind beinahe 60 Jahre vergangen.

Gerade in den letzten Jahren musste die Piste immer wieder aufwändig und sehr kostenintensiv saniert werden. Bei der Piste handelt es sich um die wichtigste Infrastruktureinrichtung am Salzburger Flughafen ohne die ein Airport nicht betrieben werden kann. Schon Anfang 2015 begannen die Vorbereitungsarbeiten für das Sanierungsjahr 2019.

 

Am Flughafen Salzburg hat die Planungs- und Ausschreibungsphase für die Generalsanierung der Piste Anfang 2016 begonnen. Die knapp 60 Jahre alte und 2750 m lange (plus 100 Meter Stoppfläche) Piste wird in 5 – 6 Wochen Bauzeit saniert, wobei eine Totalsperre des Flughafens nötig sein wird.

 

 

„Damit wir den Flughafen sicher in die Zukunft führen können ist eine Generalsanierung der Piste dringend nötig. Nach knapp 60 Jahren Betrieb der Betonpiste 15/33 ist der jährliche Instandhaltungsaufwand so groß geworden, dass wir an einer tiefgreifenden Generalsanierung nicht mehr vorbeikommen und eine moderne, nachhaltige  Infrastruktur schaffen müssen. Dafür werden wir den Flughafenbetrieb und die Pistensysteme vom 24.04.2019 bis zum 28.05.2019 komplett sperren. Mit der Totalsperrte ist gewährleistet, dass die lärmintensiven Arbeiten in Tagarbeit stattfinden können“, so Geschäftsführer Roland Hermann bei der heutigen Baupräsentation.

 

Die gewählte Methode für die geplante Generalsanierung 2019 ist das Ergebnis von diversen Studien und intensiver Recherche an vielen Flughäfen die eine derartige Pistensanierung in den letzten Jahren durchgeführt haben.

 

„Um die Bauarbeiten während der Generalsanierung so unbürokratisch und simpel wie möglich zu gestalten haben wir uns für die Totalsperre entschieden. Die Baustelle ist somit auf der „Landseite“ und es gibt keine betrieblichen Provisorien und weniger Sicherheitsaufwendungen. Da wir keinen Druck durch laufenden Flugverkehr haben ist auch eine höhere Ausführungsqualität und damit verbunden eine höhere Gebrauchsdauer der sanierten Piste zu erwarten und nebenbei sinken auch die Baukosten, da Tag und Nacht gearbeitet werden kann. Wir haben diese Sanierungsmethode gewählt um vor allem auch der betroffenen Bevölkerung Rechnung zu tragen. Lärmintensive Bautätigkeiten wird es so gut wie keine in den Nachtzeiten geben und die Bauzeit wird deutlich reduziert. Nähere Informationen wird es bald auf unserer Homepage zu lesen geben. Dort werden auch Fragen die aus der Bevölkerung kommen beantwortet und der Baufortschritt dokumentiert. Da die Generalsanierung erst 2019 stattfinden wird haben wir dafür noch etwas Zeit“,  so Flughafendirektor-Stellvertreter DI Rudolf Lipold.   

 

 

Flightinfo