Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Landtag „checkt“ am Airport ein

02.05.2011: Landtagspräsident Simon Illmer besucht mit Delegation den Salzburger Flughafen - Meinungsaustausch mit Management und Mitarbeiter/innen

Auf Einladung der Geschäftsführung des Salzburger Flughafens besuchte heute, Montag 2. Mai 2011, unter Führung von Landtagspräsident Ök.-Rat Simon Illmer eine hochrangige Delegation von Landtagsmitgliedern den Salzburger Flughafen. Im Mittelpunkt stand der rege Meinungsaustausch zwischen Landtagsmitgliedern, Geschäftsführung und MitarbeiterInnen des Salzburger Leitbetriebes.

 

Unter den Teilnehmern befanden sich neben Ök.-Rat Simon Illmer auch LAbg. Peter Pfeifenberger, LAbg Dr. Florian Kreibich, LAbg Rosemarie Blattl, LAbg Lukas Essl, LAbg Dr. Astrid Rössler, Eva-Maria Berner, Mag. Josef Hörmandinger und Landtagsdirektor HR Dr. Karl Edtstadler.

 

Unter der Führung von Landtagspräsident Ök.-Rat Simon Illmer besuchten Anfang Mai hochrangige Vertreter des Salzburger Landtages den Flughafen.
Unter der Führung von Landtagspräsident Ök.-Rat Simon Illmer besuchten Anfang Mai hochrangige Vertreter des Salzburger Landtages den Flughafen.

 

„So umsichtig und gut wie unser Flughafen geführt wird, können wir alle nur dankbar sein und das spürt man auch in der breiten Akzeptanz des Flughafens bei der Salzburger Bevölkerung. Ich spreche hier der Flughafenleitung und allen MitarbeiterInnen meine Hochachtung aus! Auch die Beziehung des Flughafens mit der Anrainerschaft ist von Verständnis und Umsichtigkeit geprägt. Die Ausgewogenheit von wirtschaftlichen Interessen des Flughafens und den verständlichen Anrainerbedürfnissen ist dem Flughafen sehr wichtig – das ist nachhaltig und lobenswert.

Auch wir Politiker begrüßen die wirtschaftliche Weiterentwicklung unseres Flughafens und sehen in der Zukunft größere Flugzeuge mit mehr Passagieren und gleichbleibenden Flugzeugbewegungen in Salzburg landen.

 

Diese Passagiere sorgen dafür, dass unsere Wirtschafts- und Tourismusbetriebe florieren und sich weiterentwickeln können. Ich denke, dass an dieser Stelle auch ein Lob an die zukunftsorientierte wirtschaftliche Führung des Flughafens angebracht ist, denn der Salzburger Leitbetrieb Flughafen erhält sich nicht nur seit Jahrzehnten aus eigens erwirtschafteten Mitteln – er steuert auch dem jährlichen Landesbudget eine große Summe bei. Wir wünschen dem Salzburg Airport, seinen Mitarbeiter/innen und der Geschäftsführung weiterhin eine positive Entwicklung, denn ohne gut funktionierende Wirtschaft haben wir im Land kein Geld, und der Flughafen steuert jedes Jahr einen wichtigen Teil dazu bei, um die Maschinerie am Laufen zu halten “, freut sich Landtagspräsident Ök.-Rat Simon Illmer.

 

Der Salzburger Landtag feierte vor kurzem sein 150jähriges Bestehen. Den Salzburger Flughafen gibt es seit 1926 –  er begeht heuer also sein 85-Jahr-Jubiläum seit Gründung. Der Landtag als demokratisch höchste und der Flughafen als eine der wichtigsten wirtschaftlichen Institutionen des Landes können heuer also auch ein wenig gemeinsam feiern.

 

Der Flughafen der Salzburger ist im Tourismus und in der Wirtschaft einer der wichtigsten Garanten für krisensichere und gut bezahlte Arbeitsplätze in der Region. Die Umwegrentabilität für das gesamte Salzburger Land liegt im dreistelligen Millionenbereich.

 

„Unsere MitarbeiterInnen am Salzburg Airport versorgen rund 318 Familien aus der Salzburger Region mit einem sicheren Einkommen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es nicht selbstverständlich, dass die Geschäftsführung an allen MitarbeiterInnen festhält und weder Entlassungen noch Kurzarbeit ein Thema sind. Wir wissen, dass gut ausgebildetes und zufriedenes Personal das wichtigste Kapital einer Firma ist.

 

Gemeinsam mit allen Arbeitern und Angestellten haben wir unser Schiff in schon so manch stürmischen Zeiten sicher in den Hafen gebracht. Dieser Wirtschaftsbetrieb, an dem das Land Salzburg zu 75% beteiligt ist, schüttet jedes Jahr eine ansehnliche Dividende an die Eigentümer aus, so unterstützen wir die Arbeit der Landesregierung und entlasten das Landesbudget“, so Flughafen Geschäftsführer Mag. Karl Heinz Bohl im Gespräch mit der Delegation des Salzburger Landtages.

 

„Das Salzburger Streckennetz ist einer der markantesten Indikatoren für die Situation am wirtschaftlichen und touristischen Weltmarkt. Erfreuliche Entwicklungen bei den Allianzen, die den Standort Salzburg in ihrer Streckenpolitik als wichtigen strategischen Punkt in Österreich erkennen und auch dementsprechend bewerten, bringen neue und gut zahlende Gäste in die Region.

 

Freundliches Servicepersonal, die am Airport gebotene Qualität im Bereich der unbürokratischen Abfertigung für Reisende und die perfekte Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz samt eigenem Autobahnanschluss machen den Salzburger Flughafen für viele touristische Gäste, aber immer mehr für Geschäftsreisende, zu einem wichtigen und unverzichtbaren Verkehrskontenpunkt. Neue Strecken wie die nach Münster bestätigen unsere Marketingbemühungen.

 

Salzburg braucht viele internationale Gäste und viele Fluganbindungen in die ganze Welt. Um diese Gäste nach Salzburg zu bringen und in Zukunft konkurrenzfähig sein zu können, benötigen wir einen modernen, umweltorientierten Flughafen. Die Zukunft wird mehr Passagiere mit größeren Flugzeugen nach Salzburg bringen, mehr Geld für die Region generieren und das bei annähernd gleich bleibenden Flugbewegungen. Die Anliegen unserer Nachbarn sind uns sehr wichtig und die Dialogprozesse haben in den letzten Jahren massive Verbesserungen der Lärmsituation mit sich gebracht.

 

Der Salzburger Flughafen – übrigens der einzige österreichische Verkehrsflughafen der über zwei Umweltprüfungen verfügt, EMAS im europäischen Bereich und die ISO 14001 auf internationalem Bereich – und alle seine MitarbeiterInnnen nehmen die Verantwortung gegenüber der Nachbarschaft und der Umwelt sehr ernst. Die äußerst positive Bilanz des letzten Jahres lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken, es kommen spannende und arbeitsintensive Zeiten auf uns zu, aber wir stellen uns dem internationalen Wettbewerb“, so Roland Hermann.

 

„Auch ich sehe, dass es für den Salzburg Airport eine breite Zustimmung und Wertschätzung innerhalb der Salzburger Bevölkerung gibt. Umso wichtiger ist es, an den Dialogprozessen die jährlich zweimal am Flughafen stattfinden, festzuhalten. Hier können Anrainerinteressen am besten kommuniziert werden und Verbesserungen durchgesetzt werden. Diese Dialogrunden haben eine große Kraft“, so Landtagsabgeordnete Dr. Astrid Rössler, die auch Vorsitzende des Anrainerschutzverbandes Salzburg ist, bei ihrem Besuch am Salzburger Flughafen.

Flightinfo