Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Einberufung der nächsten Anrainer-Dialogrunde am Montag, 28. Oktober 2013

21.08.2013: Der Aufsichtsratsvorsitzende der Salzburger Flughafen GmbH, LH-Stv. a. D. Dr. Othmar Raus, erteilt heute, Mittwoch, den Auftrag, dass die nächste planmäßige Anrainer-Dialogrunde am Salzburg Airport für Montag, 28. Oktober 2013, 17 Uhr, einberufen wird.

Einberufung der nächsten Anrainer-Dialogrunde am Montag, 28. Oktober 2013Einberufung der nächsten Anrainer-Dialogrunde am Montag, 28. Oktober 2013
© Wolfgang Seifert

Als Tagesordnung schlägt Dr. Raus unter anderem eine Stellungnahme des Flughafens zu den Anzeigen der Anrainervertretungen, den Stand der bisherigen Erhebungen durch die Behörden, das aktuelle UVP-Gutachten zum Terminal T2, einen Vorschlag zur Deckelung der Landungen an Winter-Samstagen, die Entwicklung des Lärms und der Flugbewegungen 2012 und 2013 sowie Vorbereitung eines Bürgerbeirates vor.


Der Aufsichtsratschef stellt klar, dass den politischen Anrainervertretern stets klar gemacht wurde, dass der Dialog ruht, wenn der Airport bei den Behörden angezeigt wird. Dies ist mit 21. Jänner 2013 durch die (damalige) Anrainervertreterin Dr. Astrid Rössler und ihre Freilassinger Kollegin Dr. Bettina Oestreich erfolgt.

 

Diese Anzeige war auch der Grund dafür, dass sich der Flughafen Rechtsbeistand und ein Rechtsgutachten beim renommierten Linzer Umweltrechtler Prof. Nicolas Raschauer eingeholt hat. Der Gutachter kommt zum eindeutigen Ergebnis, dass der Terminal T2 nicht UVP-pflichtig ist.


Die Anrainer-Dialogrunde im heurigen Frühjahr ist aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen zum Salzburger Landtag und der anschließenden Regierungsbildung unterblieben. Nach den Bundestagswahlen in Deutschland, den bayerischen Landtagswahlen und der Nationalratswahl in Österreich kann man sich aber wieder in Ruhe zusammensetzen und offene Punkte abarbeiten, so Raus.

 

Dr. Othmar Raus stellt klar, dass der Dialog mit den Anrainern im engeren Sinn niemals ruhend gestellt wurde. Im Gegenteil: Der Flughafen geht jeder einzelnen Beschwerde nach, behandelt jeden Hinweis und bearbeitet jeden Antrag z. B. auf Einbau von Lärmschutzfenstern.

Flightinfo