Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Das Herbert von Karajan Terminal: Eine Symbiose von Kunst und Fliegerei

12.03.2008: Am 11.03.2008 fand im Rahmen der Kuratoriumssitzung der Herbert von Karajan Stiftung eine Präsentation eines neuen Emil Perauer Werkes statt.

Der Salzburg Airport war Tagungsort der Kuratoriumssitzung.

 

Die Stiftung wurde 1968 zur Förderung der wissenschaftlichen Erforschung bewussten musikalischen Empfindens in Berlin gegründet. Aufgaben sind unter anderem die Förderung junger Künstler, insbesondere junger Dirigenten und die Förderung wiss. Untersuchungen auf dem Gebiet der Musik-Psychologie.

 

1969 wurde am Psychologischen Institut der Universität Salzburg ein Forschungsinstitut der Karajan Stiftung für experimentelle Musikpsychologie eingerichtet, das Symposien in Anschluss an die Osterfestspiele veranstaltet. Bei der gestrigen Sitzung, die von 14:00 bis 15:00 Uhr dauerte nahmen neben Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und der Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, weitere 11 Mitglieder des Kuratoriums teil.

 

Das neue Werk von Emil Perauer wurde von Eliette von Karajan, Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und der Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler der Öffentlichkeit präsentiert.

 

EMIL PERAUER, geborener Tiroler, lebt viel (und gern) in Afrika, photographierte am liebsten charaktervolle Zeitgenossen (u. a.Salvador Dali, John Houston, Jean Gabin, Luis Buñuel, Jeanne Moreau, Romy Schneider) und bedeutende Tiere, Sportereignisse und Kochkünste.
Karajan wünschte sich ein photographisches Zeugnis seiner Existenz jenseits von LPs und CDs, abseits des Musikbetriebs. Und dieser Karajan in seinem Facettenreichtum war es, der Perauer faszinierte: der Regisseur großer Salzburger Opernereignisse, der Perfektionist und Technokrat, der Orchestererzieher und der ehrgeizige Regattasegler und Flugzeugpilot.


Auf dem Wasser hatte Perauer - selbst Segler - Karajan kennengelernt, hatte sich als Crewmitglied der "Helisara VI" anheuern lassen (dabei entstanden furiose Segelbilder mit dem Skipper Karajan).


Bei der Regiearbeit in den Kulissen des Salzburger Festspielhauses hat Perauer einen leidenschaftlichen Schauspieler Karajan beobachtet. Mit dem Maestro und den Berliner Philharmonikern ging er auf Tournee nach Japan. Zuletzt erlebte er, wie der Dirigent mit dem Segen Papst Johannes Pauls II. im Petersdom musizierte.

Flightinfo