Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Anrainer-Dialogrunde 08: Viele Themen, entspannte Debatte

26.11.2009: Ein buntes Potpourri an Themen wurde bei der nunmehr 8. Runde zur Entwicklung einer friedlichen Koexistenz des Salzburg Airport mit seinen Nachbarn heute, Mittwoch, diskutiert.

Von einem Überblick über aktuelle Flugbewegungen und einem Ausblick auf die kommende Wintersaison bis zum Stand der flughafeninternen Vorbereitung des UVP-Verfahrens reichte die Palette. "Das Klima war wieder sachlich. Wir haben ja gemeinsam schon viel zur Entspannung der Situation um den Flughafen beigetragen", resümierte Flughafen-Direktor Ing. Roland Hermann nach der 8. Anrainerrunde.

 

Flugbewegungen: Minus in den ersten 3 Quartalen

2009 ist ein schwieriges Jahr für die Luftfahrtbranche insgesamt gewesen. Die Krise ist auch am Salzburg Airport nicht spurlos vorüber gegangen. Bei den Flugbewegungen "Linie" und "Charter" gab es in den ersten 3 Quartalen 2009 ein Minus von 12,5% gegenüber dem Vorjahr. In absoluten Zahlen sanken die Bewegungen in diesem Vergleichszeitraum von 17.275 auf 15.123. Für die Anrainer erfreulich ist, dass die Betriebszeiten 06.00 bis 23.00 Uhr – trotz ungeplanter, vom Airport nicht verschuldeter Verspätungen bei Sturm oder Gewitter -  streng eingehalten werden. Heuer gab es keinen Start nach 23 Uhr. Im Jahr 2006 war es noch 32. "Mein Dank gilt unseren Mitarbeitern in allen Abteilungen des Hauses. Nur durch ihren Einsatz können Flugzeuge am Salzburg Airport so schnell und sicher abgefertigt werden", betonte Direktor Hermann.

Wintersaison: Trend noch nicht absehbar – Wintersamstage werden weiter entlastet

Für die heurige Wintersaison erwartet das Flughafenmanagement keine wirklich großen Sprünge gegenüber dem Vorjahr. Weder nach unten noch nach oben. Ein Halten des Ergebnisses vom vergangenen Winter wäre schon ein Erfolg, so die Verantwortlichen bei der 8. Anrainerrunde. Neu sind die Air-Berlin-Verbindung nach Düsseldorf und die Germanwings nach Dortmund, Hamburg und Köln.

 

Die drei neuen Linienverbindungen werden mit einem modernen Airbus A319 beflogen, der über 150 Sitzplätze verfügt. Von Salzburg nach Köln/Bonn fliegt Germanwings fünfmal wöchentlich um die Mittagszeit, die Verbindung nach Hamburg wird im kommenden Winterflugplan ebenfalls fünfmal pro Woche um die Mittagszeit angeboten (sonntags startet der Flug allerdings erst um 17.15 Uhr). Nach Dortmund geht es dreimal wöchentlich, dienstags und donnerstags um 11.50 Uhr und samstags um 16.55 Uhr. Via Köln/Bonn sind für Fluggäste aus Salzburg zahlreiche weitere Destinationen in Europa als praktische und preisgünstige Umsteigeverbindungen mit Germanwings erreichbar. Wichtig: "Der Flugplan ist so gelegt, dass die Wintersamstage durch diese neuen Verbindungen weiter entlastet werden. Damit halten wir auch hier Kurs bei den umgesetzten Ankündigungen der Anrainer-Dialogrunden in den vergangenen 2 Jahren", unterstrich Flughafen-Direktor Roland Hermann.

 

UVP: Vorarbeiten laufen auf Hochtouren – neuer Tower braucht keine UVP

Der Flughafen Salzburg ist per Urteil des Unabhängigen Umweltsenates des Bundes verpflichtet, eine Umweltverträglichkeitsprüfung für diverse Baumaßnahmen durchzuführen. Ein Masterplan dafür wird jetzt erstellt. Im Anschluss daran wird eine wirtschaftliche Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um zu beurteilen, welche Baumaßnahmen der Flughafen unbedingt benötigt und sich leisten kann. Erst nach Abschluss dieser Vorbereitungsarbeiten wird ein UVP-Verfahren bei den zuständigen Behörden eingereicht werden.

 

In Sachen Neuerrichtung Tower wurde von der Salzburger Flughafen GmbH beim Amt der Salzburger Landesregierung ein UVP-Feststellungsantrag eingebracht. Mit Bescheid vom 18.08.2009 wurde festgestellt, dass für die Errichtung des Towers keine UVP durchzuführen ist, da - wie gutachterlich festgestellt wurde - die Errichtung des Towers als Flugsicherungsanlage zu keiner Erhöhung der Flugbewegungen führt. Der Bescheid wurde von Seiten der Landesumweltanwaltschaft nicht beeinsprucht und ist somit rechtskräftig. "Der neue Tower wird Wahrzeichen für die Westeinfahrt in die Stadt Salzburg. Der neue Tower ist aus sicherheitstechnischen Gründen notwendig. Die Ausschreibung wird vorbereitet, vom Zeitplan her soll nächstes Jahr mit den Bau begonnen werden", berichtete Flughafen-Chef Hermann.

Flightinfo