Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Bilanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2015

07.06.2016: Österreichs größter Bundesländerflughafen blickt auf ein außergewöhnliches Geschäftsjahr 2015 zurück

Die Highlights des Geschäftsjahres 2015 sind schnell auf den Punkt gebracht: Ein leichtes Plus bei den Passagieren von 0,5 % (1,8 Mio. PAX), ein zweistelliges Plus bei der Fracht, Investitionen in Höhe von 9 Millionen Euro und ein Umsatzplus von mehr als 2% auf gesamt  62 Millionen Euro. 2016 heißt es für Salzburg nicht nur „200 Jahre Salzburg“ zu feiern, auch der „Flughafen der Salzburger“ feiert ein Jubiläum, er wird 90 Jahre alt!

 

Bilanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2015
Bilanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2015
2015 war trotz weltweiter Herausforderungen ein gutes Jahr für den Flughafen Salzburg. Diese positive Bilanz zogen am 7. Juni 2016 Aufsichtsratsvorsitzender LH-Stv. Dr. Christian Stöckl und die beiden Airport-Geschäftsführer Dir. Roland Hermann und Dir. Mag. Karl Heinz Bohl anlässlich einer Pressekonferenz zu den Bilanzergebnissen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015.

 

Gerade die touristischen Kennzahlen sind ein verlässliches Barometer für die laufende wirtschaftliche Entwicklung des Landes, denn geht es den Menschen schlecht wird zuerst bei Urlauben und Reisen gespart. Weltweit waren in den letzten Jahren geopolitische Phänomene Gründe für eine gebremste Wirtschafts- und Verkehrsentwicklung. Die Spannungen im Nahen Osten, Syrien, Irak Ägypten und Tunesien verursachten eine gewaltige Migrationswelle die Europa nachhaltig die nächsten Jahre beeinflussen wird. Terroranschläge die mittlerweile vor der Haustüre stattfinden (Frankreich, Belgien, Türkei…), politische Auseinandersetzungen – man denke an den Zwist zwischen Russland und der Türkei – haben in der letzten Zeit zur Tagesordnung gehört.

 

Der Luftverkehr reagiert sehr rasch und sehr feinfühlig auf solche Entwicklungen, und die Konsequenzen sind bis in die feinsten Kapillaren dieses weltweiten Systems feststellbar. Im Outgoing Verkehr wurden die Destinationen Ägypten und Tunesien deutlich verringert bzw. zum Teil aus Sicherheitsgründen überhaupt nicht mehr angeflogen.

 

Diese Passagiereinbrüche konnten jedoch durch Steigerungen im Linienverkehr wieder wettgemacht werden. Auch wenn insgesamt eine leichte Steigerung des Passagieraufkommens gegenüber dem Vorjahr verzeichnet wurde, so muss man sich darüber im Klaren sein, dass sich die Flugbranche in einem Umbruchsprozess befindet, der aus heutiger Sicht das Risiko für Regionalflughäfen nochmals erhöhen wird und eine Abschätzung zukünftiger Entwicklungen schwieriger macht.

 

Im neu entwickelten integrierten Geschäftsbericht sind nicht nur die erfreulichen Bilanzergebnisse aus dem Geschäftsjahr 2015 zu finden, vielmehr sind neben den Finanzzahlen die Bereiche Umwelt, Nachhaltigkeit und Risikomanagement implementiert worden.

 

Das Jahr 2015 in Zahlen

 

Trend setzt sich fort: Charterverkehr sinkt, Linienverkehr steigt

Positive Frachtzahlen: Mehr Luftfracht und LKW-Ersatztransporte

Das Jahr 2015 war in der Entwicklung ein sehr moderates Jahr. 1.828.309 Passagiere wurden am Salzburg Airport abgefertigt, das entspricht einer Steigerung von 0,5 % im Vergleich zu 2014. Im Linienverkehr stieg das Passagieraufkommen um 4,6 % auf 1.381.647. Sowohl im Charter-Outgoing-Bereich (- 13,4 %) als auch im Charter-Incoming-Bereich (- 7 %) sind deutliche Rückgänge zum Vorjahr zu verzeichnen. Ähnlich sieht es auch bei der Anzahl der Flugbewegungen (gesamt 19.556, ein Plus von + 1,1 % gegenüber 2014) aus. Deutlich weniger Flugbewegungen im Charterbereich (- 9,9 % Charter-Incoming, - 8 % Charter-Outgoing), dafür eine Steigerung bei den Linienflügen (+ 3,4 %).

 

Moderates Verkehrswachstum

Zufrieden mit der Verkehrsentwicklung zeigte sich Geschäftsführer Roland Hermann bei der Bilanzpressekonferenz: „Im letzten Geschäftsjahr stockte Airberlin die Verbindung nach Düsseldorf auf und baute damit die Anbindung an diverse Hubverbindungen deutlich aus. Neu wurde Hannover Ende 2015 von TUIfly ins Streckennetz aufgenommen und die neue Strecke von easyJet nach Hamburg ist  von den Passagieren sehr gut angenommen worden. Neben den Frequenzerhöhungen von British Airways für die London-Gatwick Verbindung wurde erstmals auch neu London-Heathrow und Glasgow ins Programm aufgenommen.“

 

Neu im Flugprogramm: easyJet nach Hamburg (viermal wöchentlich), Scandinavian Airlines nach Oslo (SA), Aufstockung Turkish Airlines von sieben auf zehn wöchentliche Flüge nach Istanbul und Aufstockung von Airberlin nach Düsseldorf von drei auf bis zu vier tägliche Flüge.

 

Gerade unser Partner Turkish Airlines stimmt optimistisch. Die verbesserte Anbindung an den Istanbul Hub macht sich bemerkbar und mittlerweile kaufen sich mehr als 60 % der abfliegenden Gäste entweder Langstreckentickets oder fliegen von Istanbul zu ihrem Mittelstrecken-Endziel weiter. Der Fokus für den Incoming Verkehr lag nach wie vor auf den bis zu mehrmals täglich angebotenen Verbindungen aus den europäischen Metropolen wie Frankfurt, Wien, Düsseldorf, Berlin, Köln, Zürich, Palma de Mallorca, Amsterdam (im Winter die dritte Allianz in Salzburg: Skyteam) und den London Airports.

 

Fracht

Positiv machte sich sowohl das Luftfrachtvolumen (+ 6,2 %, 213.400 kg) als auch die Luftfracht-Ersatztransporte (+ 11 %, 11.067.985 kg) im Vergleich zum Vorjahr bemerkbar.

 

„Für den Flughafen ist im Wesentlichen die Entwicklung des Höchstabfluggewichtes (MTOW) interessant, denn dies bestimmt maßgeblich auch den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Auf Grund des moderaten Passagierwachstums von 0,5 % und dem leichtem Anstieg der Flugbewegungen von 1,1 %, konnte auch das MTOW 2015 auf 554.460 Tonnen gesteigert werden. In schwierigen und herausfordernden Zeiten ist das ein durchaus erfreuliches Ergebnis.“, so Flughafengeschäftsführer Karl Heinz Bohl.

 

Die Finanzen im Überblick


Das letzte Geschäftsjahr ist ein überdurchschnittlich gutes Jahr für den Flughafen gewesen. Mit einem Umsatz von 62,488 Mio. Euro wurde das Vorjahresergebnis um

+  2,2 % deutlich überschritten. Beim Betriebsergebnis (EBIT) das bei 6,732 Mio. Euro lag, musste ein marginaler Rückgang von – 0,8 % im Vergleich außergewöhnlichen Ergebnis des Vorjahres verbucht werden. Der Jahresüberschuss von 5,206 Mio. Euro wies ein deutliches Plus von + 3,6 % im Vergleich zu 2014 auf. Sowohl die Eigenkapitalquote (80,36%) als auch die Eigenkapital-Rentabilität (7,37 %) konnte stabil gehalten werden.

 

„Es ist das letzte Geschäftsjahr über das ich als verantwortlicher Finanzchef des  Flughafens berichten darf. Umso erfreulicher ist es dem Flughafen ein herausragendes wirtschaftliches Ergebnis 2015 als Abschiedsgeschenk zu hinterlassen. Dieses ermöglichte uns viele Maßnahmen aus eigener Finanzkraft zu realisieren und dabei gleichzeitig auch die Fremdkapitalquote nochmals deutlich zu senken, sodass Ende 2015 der Betrieb nahezu entschuldet werden konnte. All dies war und ist möglich, weil ein Team begeisterter Mitarbeiter diese Bemühungen um den Unternehmenserfolg durch ihren persönlichen Einsatz, ihr Wissen und ihre Tatkraft, mittragen. Ein besonderer Dank gilt auch allen unseren Partnern und Konzessionären, ohne deren tatkräftigen Beitrag ein Gesamtsystem Flughafen nicht möglich wäre,“ so Geschäftsführer Bohl zu den Ergebnissen.

 

Sicherung von  Arbeitsplätzen: 9,09 Millionen Euro Investment für Salzburg


„Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist es wichtig, einen stabilen Leitbetreib zu haben, der wesentlich zur Entwicklung einer gesamten Region beiträgt und zugleich ein verlässlicher Dividendenbringer für das Land ist. Der 90-jährige Traditionsbetrieb war stets und ist nach wie vor ein potenter Investor in die Zukunft der Stadt und des Landes Salzburg. Für die Salzburger Wirtschaft, den Tourismus und insbesondere für den Erhalt von mehr als 1500 Arbeitsplätzen am Flughafen wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr als 9 Millionen Euro investiert. Für einen Flughafen ist es unverzichtbar, die bestehende Infrastruktur zu erhalten bzw. auf modernstem Standard zu bringen. Ich bedanke mich bei allen, die zum Erfolg des Salzburger Flughafens auch im abgelaufenen Geschäftsjahr beigetragen haben – und heute ganz besonders beim Finanzchef des Salzburger Flughafens, Karl-Heinz Bohl, der mit Ende dieses Monats in den Ruhestand tritt und einen gut aufgestellten und wirtschaftlich erfolgreichen Salzburger Flughafen hinterlässt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Salzburger Flughafens, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl.

 

Konkret mussten im vergangenen Jahr unter anderem ältere Bauwerke wie die Flughafenunterführung nach 55 Jahren Nutzungsdauer generalsaniert werden. Der zweite Bauabschnitt  wurde termingerecht 2015 fertiggestellt (3,32 Mio. Euro). Wie bereits im Geschäftsjahr 2014 berichtet, mussten auch die am stärksten genutzten Oberflächen am Flughafen, die Rollwege, saniert werden. Der zweite Bauabschnitt wurde 2015 finalisiert (0,60 Mio Euro). Endlich hat der Salzburg Airport auch eine Business Lounge erhalten die in kürzester Bauzeit um 0,31 Mio Euro realisiert werden konnte und die erste Bauphase der neuen Energiezentrale Mitte (1,3 Mio. Euro) konnte ebenfalls erfolgreich abgeschlossen werden. Was wäre ein Flughafen ohne moderne Fahrzeugflotte? Er wäre nicht wettbewerbsfähig. Denn Gerätschaften sind neben einer starken Mannschaft das wichtigste an einem Flughafen. Hat man an strengen Wintertagen keine motivierten Schneeräumer oder keine leistungsstarken Gerätschaften, steht der Verkehr! Um künftig schnell und effektiv die nötigen Arbeiten zu leisten, wurde in den Fuhrpark investiert (1,04 Mio. Euro). Zusätzlich wurden 0,63  Mio Euro für EDV Hard- und Software aufgewendet und für die digitale Zukunft ein neues Rechenzentrum  (0,24 Mio. Euro) errichtet. Nach vielen Jahren mussten schließlich 2 Gepäck-Ankunftsbänder für 0,31 Mio. Euro ausgetauscht werden.

 

Der Gast im Focus


Wünsche, Anregungen und Bedürfnisse der Fluggäste sind wichtig zu kennen um darauf reagieren zu können. Das Stimmungsbild bei den Passagieren und Flughafengästen bestimmt den Handlungsbedarf bei Umbauten oder Modernisierungen. Deswegen nutzt der Salzburger Flughafen immer wieder die Hilfe des IGF (Institut für Grundlagenforschung) um am Puls der Passagiere und der Flughafennutzer zu bleiben. Die Umfrage 2015 zeigte, dass die Salzburger und Bayern mit dem Flughafen Salzburg sehr zufrieden sind. 56% der befragten Nutzer aus Bayern mit „ihrem“ Flughafen sehr zufrieden, 76% der Befragten in Salzburg Süd und 55% der Befragten aus Bayern bewerten die Entwicklung der Urlaubsmöglichkeiten durch den Salzburg Airport positiv.

 

Die guten Anbindungsflüge an internationale Drehkreuze sind wie bereits 2013 für 42% der befragten Bayern ein Kriterium und für Salzburg Süd Bewohner zu 59%. Geht es um die Leistungen des Salzburger Flughafens, ist seine schnelle Erreichbarkeit bei den bayrischen Befragten wie bereits 2013 ganz oben gelistet. Für 66% der Befragten ist es sehr angenehm, dass der Airport über kurze Verkehrswege schnell erreichbar ist.

 

Für 65% der Befragten in Salzburg Süd trifft das ebenfalls zu, wobei die kurzen Wege im Flughafen selbst (74%) und seine Übersichtlichkeit (72%) das Ranking anführen. Die Stockerlplätze sind dicht gefolgt von Sauberkeit (59%), den kurzen Aufenthaltszeiten (57%) und dem freundlichen Personal (54%).

 

Umwelt, Nachhaltigkeit, UVP und Nachbarschaftsbeziehungen


2015 war auch das Jahr der UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) für den Airport. Der ursprünglich provisorisch errichtete Parkplatz P3A mit 1.126 Parkplatzen verfügt nun über eine dauerhafte UVP-rechtliche Genehmigung und wurde im Jahr 2016 hinsichtlich der Versickerung und der Beleuchtung an den Stand der Technik angepasst. Außerdem wurden Ausgleichsmaßnahmen wie z.B. Errichtung eines Lärmschutzwalls und Errichtung eines Lebensraumes für Eidechsen gesetzt. Ein Flughafen in der besonderen Lage wie die des Salzburger Flughafens führt zu Umwelt- und Lärmbelastungen für die Bevölkerung der Stadt Salzburg sowie der umliegenden Gemeinden im Land Salzburg und im bayerischen Grenzgebiet. Auf Initiative der Eigentümer Land und Stadt Salzburg und der Anrainerschutzverbände in Österreich und Deutschland wurde ein BürgerInnenbeirat  (BBFS: BürgerInnenbeirat Flughafen Salzburg) eingerichtet, der die sich aus den unterschiedlichen Interessenslagen der Parteien ergebenden

Konflikte sachgerecht und fair analysiert und gemeinsame Lösungen erarbeitet. Das letzte Geschäftsjahr war auch für den BürgerInnenbeirat des Salzburger Flughafens ein sehr aktives Jahr. Mitglieder im BBFS waren 2015 der Anrainerschutzverband Salzburg Airport, der Schutzverband Rupertiwinkel, die Gemeinden Anif, Bergheim, Elixhausen, Grödig, Hallein und Wals-Siezenheim auf österreichischer Seite sowie die Gemeinden Ainring, Freilassing und Saaldorf-Surheim auf deutscher Seite. Darüber hinaus arbeiten in diesem Gremium Austrian Airlines, Air Berlin/flyNiki, Austro Control GmbH, die Eigentümervertreter

Land und Stadt Salzburg sowie die Salzburger Flughafen GmbH mit.

 

Geleitet und moderiert werden die Sitzungen von einem Moderatoren-Team aus der Schweiz. Zielsetzungen und Aufgaben des BBFS wurden in der Geschäftsordnung festgehalten. Die Aufarbeitung vieler Themen findet nicht nur im Plenum, sondern auch in verschiedenen Arbeitsgruppen statt, Ziele und Ergebnisse werden im Konsensverfahren erarbeitet und in Sitzungsprotokollen festgehalten. Empfehlungen und Stellungnahmen daraus werden an die Geschäftsführung der Salzburger Flughafen GmbH herangetragen.

 

Für unsere Gäste wird gebaut…


Ein Flughafen ohne Bautätigkeiten ist kein Flughafen sagt man. Ständig wird modernisiert, saniert und gebaut. 2015 wurde termingerecht der 2. Bauabschnitt der der Rollwegsanierung und der Flughafenunterführung fertiggestellt. Leider kam es kurz nach der Freigabe für den öffentlichen Verkehr zu einem schwerwiegenden Anfahrtsschaden an der Tunneldecke stadteinwärts, der eine weitere Sanierung 2016 nötig machte. Erfreulich war die Eröffnung der lang ersehnten Business Lounge nach nur 2 ½ Monaten Bauzeit am 7. Juli 2015. Die Notwendigkeit für eine Business Lounge wurde schon lange erkannt, Anfragen von Fluggesellschaften und Passagieren gab es in der Vergangenheit viele. Die Realisierung in den letzten Jahren scheiterte schlichtweg an Platzmangel. Um die neue Business Lounge realisieren zu können, wurden die ehemaligen Büro-Räumlichkeiten von Salzburg Airport Services (S.A.S.) und AUA/Tyrolean Technik umgebaut und auf die Bedürfnisse der Businesskunden hin adaptiert. Die Kosten für die Umbaumaßnahmen der Infrastruktur betrugen € 280.000,--. Salzburg Airport Services – eine 100 % Tochter des Salzburger Flughafens – fungiert als Betreiber der Business Lounge und finanzierte die Einrichtung und Ausstattung. Auf einer Fläche von 80 m² können nun bis zu 25 Business Gäste die Zeit vor ihrem Abflug in angenehmer Atmosphäre bei gutem Service und Blick auf das Vorfeld genießen.

 

Aus den Wurzeln einer Idee und dem Wunschtraum des Menschen, fliegen zu können, hat sich in Salzburg aus bescheidenen Anfängen etwas entwickelt, was wir heute in unserem modernen Leben als selbstverständlichen Anspruch an Mobilität und Freiheit nicht mehr missen wollen. Ein internationaler Airport, der nicht nur seiner Aufgabe gerecht wird, sondern darüber hinaus seine Funktion weit über das eigentliche Kerngeschäft erweitert hat.

 

Flightinfo