Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Wir bewegen die Zukunft – Salzburg Airport fährt elektrisch

28.08.2012: Für Fahrzeuge im Bodenverkehr ist die Elektromobilität in Salzburg am Vormarsch. Auch am Salzburger Flughafen werden bei der Anschaffung von neuen Fahrzeugen für den Fuhrpark immer öfter alternative Antriebsmotoren, die mit Strom und Erdgas betrieben werden, bestellt.

Wir bewegen die Zukunft – Salzburg Airport fährt elektrisch Wir bewegen die Zukunft – Salzburg Airport fährt elektrisch

Neuester „e-Zuwachs“ 2011/2012: drei Passagiertreppen und zwei Citroën Berlingo Werkstätten-Fahrzeuge. Diese Projekte werden vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderprogramms als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr gefördert.


„Schon lange beweist der Salzburger Flughafen, dass ganzheitlicher Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen können. Ökologie und Ökonomie müssen nicht immer Gegensätze sein, oft sind ökologische Anschaffungen auch im Fuhrpark eine lohnenswerte Alternative zu Verbrennungsmotoren. Zusätzlich zur sauberen Antriebsenergie wird der Bodenlärm am Flughafen maßgeblich reduziert. Man will es kaum glauben, aber diese Elektroflitzer sind nicht nur klimafreundliche Mobilitätsformen, sondern auch bei unserer Belegschaft schon beliebter als die PS-starken Alternativen“,  zieht Flughafengeschäftsführer Roland Hermann erste Bilanz zur Anschaffung der neuen Elektro-Nutzfahrzeuge am Salzburg Airport.

 

Bereits 2011 konnte der Flughafen mit Unterstützung des Förderprogrammes von klima:aktiv drei Elektro-Passagiertreppen in den Fuhrpark des Salzburger Flughafens implementieren. Neben Elektroschleppern für die Kofferwägen und Ground Power Units (Bodenstromversorgungsgeräte)  mit elektrischen Antriebsmotoren, waren diese Treppen der nächste große Wurf in Richtung Nachhaltigkeit, Klimaschutz und CO2-Reduzierung.

„Um den Grundsätzen unseres EMAS Umweltmanagementsystems treu zu bleiben, muss ein EMAS Betrieb immer wieder über Umwelt-Verbesserungen nachdenken. Sämtliche Abteilungen und Bereiche am Flughafen sind angehalten in ihrem eigenen Einflussbereich Möglichkeiten auszuloten. 2012 entschlossen wir uns im Bereich des KFZ-Fuhrparks statt zwei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren,  zwei Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb anzukaufen. Die Wahl fiel auf den Citroën Berlingo. Der Vorteil dieses Fahrzeuges liegt klar auf der Hand: Elektrisch betrieben und damit umweltfreundlich, ideal für Fahrten innerhalb des Flughafengeländes und im Stadtgebiet und dazu noch eine große Ladefläche um Waren oder Werkzeuge zu transportieren. Im Fuhrpark des Salzburger Flughafens befinden sich mittlerweile 57 elektrische Fahrzeuge für unterschiedliche Zwecke, angefangen von normalen PKWs bis hin zu Flugzeugschleppern, Treppen, Transportbändern und Fracht-Ladern. Wir setzen damit nicht nur einen unternehmerisch wertvollen Impuls für die Zukunft, sondern tragen auch wesentlich zum Klimaschutz bei“, so Flughafengeschäftsführer Karl Heinz Bohl.

 

Für sein erfolgreiches Umweltmanagement wurde der Flughafen 2012 erstmals mit dem österreichischen EMAS-Umweltpreis ausgezeichnet: Die Auszeichnung wird jährlich von einer unabhängigen Fachjury auf Basis des europäischen Umweltmanagementsystems, kurz EMAS, vergeben. In seinem Umweltmanagement verfolgt der Salzburger Flughafen einen ganzheitlichen Ansatz. Umweltschonende Maßnahmen reichen von internen Betriebsabläufen im Vorfeld bis zum Einsatz von stromsparenden Druckern in der Verwaltung und Fahrzeugen mit elektrischen Antriebsmotoren.

 

Der Klima- und Energiefonds unterstützt nun zum wiederholten Mal das Förderungsprogramm klima:aktiv mobil.

Mit weiteren rund 800.000 Euro werden ökologisch verträgliche und zukunftstaugliche Maßnahmen im Mobilitätsbereich gefördert. Damit wird ein wichtiger Impuls gesetzt, um die CO2- und Luftschadstoffemissionen im Verkehr weiter zu senken.

 

Flightinfo