Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

2006-2016: Weg vom Charter- hin zum Linienverkehr

2006-2016: Weg vom Charter- hin zum Linienverkehr2006-2016: Weg vom Charter- hin zum Linienverkehr

2006: 80 Jahre Erfolgsgeschichte Flughafen


Trotz rückläufiger kommerzieller Flugbewegungen konnten 1,88 Millionen Passagiere abgefertigt werden (+ 19,2 %). Am 16. Jänner wurde für die Erweiterung der Flugeinsatzstelle der Spatenstich gefeiert, der Umbau sollte 750.000 Euro kosten und bereits bis Anfang Juni fertig sein. Zur Unterbringung des ÖAMTC Hubschraubers war ein Rundhangar neben der Flugeinsatzstelle geplant.

Einer der größten Mieter am Flughafen, die Airest-Catering GmbH, wurde um 30 Millionen Euro an die italienische SAVE Group verkauft. Gemeinsam mit dem Flughafen wurden vom 28. bis 29 März in der Akademie Schloss Urstein die "Aviation Days" abgehalten. Die beherrschenden Themen das Fachpublikums waren Management Umfeld und Handling Angelegenheiten.

Salzburg war auch Gastgeber der EU-Luftfahrtkonferenz „European Aviation Summit“, die vom 4. bis 5. Mai im Zuge der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs mit über 200 internationalen Teilnehmern in Salzburg tagte. Im Sommerflugplan flogen 16 Airlines für 26 Reiseveranstalter vorwiegend Ziele rund ums Mittelmeer an.

Neu war seit dem 4. April die Verbindung nach Dublin mit Ryanair. Hoher Besuch anlässlich der Salzburger Festspielbesuche: Sowohl Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel als auch Bundespräsident Horst Köhler nahmen an Vorführungen im Großen Festspielhaus teil.

Das Thema Parkplatzmangel am Airport war mit dem 12. Oktober erledigt. Das bestehende Parkhaus wurde von vier auf sieben Geschoße – somit konnte die Anzahl der Stellplätze von bisher 1.000 auf insgesamt 1.921 erhöht werden – aufgestockt (Gesamtparkplätze am Airport: 3.800).

80 Jahre Flughafen Salzburg – Karl Heinz Bohl schaut zurück: seit 1955 hat der Flughafen 275 Millionen Euro in seine Weiterentwicklung investiert. Waren es bis 1984 stets Mittel aus dem Treuhandvermögen, so konnten danach Investitionen aus dem „Cash-flow finanziert werden.

Auch die hohe Eigenkapitalquote zeigte: der Airport steht auf grundsoliden Wirtschaftsfundamenten. Über 50 am Flughafen ansässige Unternehmen und Behörden beschäftigten 2006 mehr als 1.200 Menschen. Damit zählte der Flughafen in seiner Gesamtheit zu den größten Unternehmen in Salzburg. Zum Jahresende beschäftigte das Unternehmen Salzburger Flughafen GmbH 206 ständige Mitarbeiter.

 

2007: Knapp zwei Millionen Passagiere


Das Jahr 2007 stand ganz im Zeichen der Reorganisation „Zukunft Airport“. In diesem Zuge wurde auch die Betriebsleitung neu organisiert. Ziel war die wirtschaftliche und effiziente Bewältigung steigender Anforderungen in den Sicherheitsbereichen und bestmögliche Ausnutzung bestehender Ressourcen. Somit wurde mit dem 22.12. 2006 die Sicherheitszentrale mit dem SAFETY VerantwortlichenFBL, Vorfeldkontrolle und Feuerwehroffizier (Security-Verantwortlichen) neu aufgestellt. Die Verkehrssicherheit am Vorfeld übernahm die Vorfeldkontrolle, die gleichzeitig als Bindeglied zwischen FBL und Feuerwehroffizier fungierte.

Um die immer größer werdenden Belastungen von Mitarbeitern am Arbeitsplatz zu reduzieren wurde am 19. März ein betrieblicher Gesundheitsausschuss mit dem Hauptziel „die Förderung des Gesundheitsbewusstseins der Mitarbeiter zu fördern“ gebildet. Am 9. und 11. Mai begrüßte der Flughafen die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF) und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) am Airport.

Ein großer Wurf gelang am 4. Juni mit der Stationierung einer Dornier Do 328 der Cirrus Airlines, einer kleinen deutschen Regionalfluggesellschaft, die ihre Basis in Saarbrücken hatte. Diese flog 3mal täglich Salzburg Passagiere in das Drehkreuz der SWISS International Airlines in Zürich.

Neuen Wind brachte die Übernahme der Geschäftsführung am 1. Juli durch Roland Hermann, unter dessen Führung mit 1,946.422 Passagieren fast die Zweimillionengrenze in diesem Jahr geknackt wurde!

Hoher Besuch stand dem Flughafen am 11. Juli ins Haus: die Thailändische Königin Sirikit wurde u. a. vom Thailändischen Konsul Alfons Coreth am Vorfeld begrüßt.

In drei Monaten Bauzeit wurde die Hauptzufahrt zum Vorfeld erneuert um der EU Verordnung 2320/2002 zu entsprechen und im Terminal 1 wurde zum Anstellen für die Passkontrollen einreisender NON Schengen-Passagiere ein Anbau samt Überdachung geschaffen.

1.946.422 abgefertigte Passagiere bedeuteten ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber 2006. Der Linienverkehr stieg um 6,5 Prozent auf 1.186.874 Passagiere und im touristischen Verkehr blieb die Zahl von 756.312 Passagieren annähernd gleich.

Bei den Flugbewegungen im Linienverkehr ergab sich eine Zunahme um 3,8 Prozent auf 15.370 und im touristischen Flugverkehr verringerten sie sich um 3,4 Prozent auf 5.690. 226 Mitarbeiter und bis zu 161 Aushilfskräfte waren maßgeblich am Erfolg des Unternehmens beteiligt.

 

2008: Finanzkrise bremst Luftfahrtbranche


Trotz der sich anbahnenden Verschlechterung der Wirtschaftslage konnte der Flughafen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Bester Services, freundliches Personal und perfekt aufeinander abgestimmte operationelle Abläufe veranlassten British Airways den „Gold Awardfür die Winterperiode 2007/2008 an den Flughafen Salzburg zu verliehen.

Im Rahmen der Kuratoriumssitzung der Osterfestspiele 2008 präsentierte Foto-Künstler Emil Perauer anlässlich des „Herbert von Karajan-Jubiläumsjahres“ sein „Karajan-Ensemble“ General Aviation Center. Neben Eliette von Karajan war Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, Bürgermeister Heinz Schaden, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Sir Simon Rattle und Donald Kahn bei der Präsentation zu Gast.

Das Thema „Mehr Kaufkraft durch Low-Cost?“ stand bei den „3. Aviation Days“, vom 31. März bis 2. April an der Akademie Puch-Urstein zur Diskussion. Einen kurzen Auftritt hatte die österreichische Austrojet die dreimal wöchentlich von Salzburg aus nach Banja Luka flog, so schnell wie sie kam ging sie auch wieder pleite. 

Gut vorbereitet war man auf die Fußball EM Euro 2008 bei der schwedische, spanische, griechische und russische Fans und jede Menge Sportjournalisten die mit 35 zusätzlichen Charterflugzeugen am 9. und 19. Juni nach Salzburg kamen. Paukenschlag für die Flughafen-Anrainer war die Ankündigung der Geschäftsführung, dass Flugzeuge wie TU154M oder MD-80-Klasse in Salzburg nicht mehr landen durften. Spätere Lärmmessungen ergaben eine deutliche Reduktion des Dauerschallpegels. Zugleich wurden die Ausbildungszeiten für Hubschrauber eingeschränkt sowie neue, lärmmindernde An- und Abflugverfahren angeordnet.

Mit transavia.com, die am 13. Dezember erstmals den Flugverkehr aufnahm, hatte Salzburg die Anbindung an die dritte Allianz – Skyteam - geschafft.

Mit easyJet nahm ein weiteres Luftfahrtunternehmen seinen Liniendienst in Salzburg auf (MI, SA und SO nach London-Gatwick).

20jähriges Jubiläum für den traditionellen Familientag am 24. Dezember: Mit einem abwechslungsreichen Programm verkürzen Airport-Mitarbeiter Jung und Alt das „Warten aufs Christkind“. In diesem Jahr standen unter anderem eine AUA Dash 8-400 und 30 Schlittenhunde im Einsatz. Zwar sank der Betriebserfolg von rund 7,7 Millionen Euro im Vorjahr auf rund fünf Millionen Euro aber der Gewinn vor Zinsen und Steuern war mit 10,88 Prozent immer noch zweistellig.

Das Jahr war von Vorbereitungen für maßgebliche Investitionen in den Ausbau und die Verbesserung der Infrastruktur geprägt. Mit der Bestellung von Karl-Heinz Bohl zum zweiten Geschäftsführer bekam die Flughafenführung einen zweiten Kapitän.


2009: Luftfahrtbranche unter Druck


Im Zuge der Wirtschaftskrise wurde ersichtlich, wie sensibel die internationale Luftfahrt auf außergewöhnliche Entwicklungen reagiert. Zum Orthodoxen Weihnachtsfest kamen wieder viele russische Gäste und machten Schiurlaub im Salzburger Land. Flugzeugfans lockte besonders Nordwind Airlines Bo757, die erstmals in Mitteleuropa zu sehen war. Neu waren auch die Tatarstan Bo737-300 und eine leise Red Wings Tu204.

19 Salzburger Sportler mit mentaler Beeinträchtigung reisten am 4. Februar nach Boise/Idaho, um an den Special Olympics 2009 teilzunehmen. Bei ihrer Rückkehr am 15. Februar wurden die überaus erfolgreichen Sportler von über 100 begeisterten Anhängern und Fans im amadeus terminal 2 gefeiert.

Am 26. Februar erhielt der Flughafen bereits zum zweiten Mal das BGF-Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung.

Reisen mit Austrian wurde in diesem Jahr noch bequemer. Erstmals konnten sich Passagiere ihre Bordkarte einfach per Knopfdruck auf ihr Handy schicken lassen.

Am 17. November landete Filmstar Cameron Diaz am Salzburg Airport und brachten an die 50 Crewmitglieder des Hollywood-Studios 20th Century Fox und eine Menge Ausrüstung mit. Salzburg wurde zum Schauplatz des Agentenstreifens „Knight and Day“, der Salzburgs Altstadt für einige Tage zur Filmkulisse werden ließ. Filmpartner Tom Cruise landete zwei Tage später mit seiner Privatmaschine, einer Gulfstream, in Salzburg.

Zum vierteljährlich stattfindenden ERA Board Meeting trafen sich die Mitglieder diesmal in Salzburg. Am 26. Februar flatterte ein Bescheid vom Umweltsenat ins Haus: die geplante Erweiterungen der Infrastruktur muss einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden.

Geplante Vorhaben wie das Logistikgebäude und auch die Werkstätte wurden somit auf Eis gelegt.

Ein Minus von 14,2 Prozent und nur 1.552.154 abgefertigte Passagiere belegten eindrucksvoll die Dramatik der Wirtschaftskrise und die Folgen für den Salzburger Flughafen. Die Luftfahrt trat langsam wieder aus ihrer Erstarrung heraus und Air Berlin und Germanwings nahmen Salzburg in ihr Streckennetz auf.

 

2010: Ein leichter Aufschwung


2010 war getragen von einem deutlichen Wachstum durch AUA, Air Berlin, Germanwings und Baumaßnahmen. Mit dem Spatenstich für das neue Werkstättengebäude (100 qm² Nutzfläche, 190 qm² Werkstätten sowie eine 530 qm² Wartungshalle) konnten nach Bauende sämtliche Werkstätten und Wartungsbereiche in einem Gebäude untergebracht werden.

In einem Gemeinschaftsprojekt von Austro Control und dem Salzburger Flughafen sollte auch der über 40 Jahre alte Tower nun endgültig ersetzt werden. Ein EU-weites Ausschreibungsverfahren gab dem Projekt der ARGE Halle 1/Herbrich/ IPC den Vorzug. Nach ausführlichen Feinplanungsarbeiten wurde der Baubeginn für das Frühjahr 2011 festgesetzt.

Auch das Ticketcenter in der Abflughalle wurde in seiner bestehenden Größe und Anordnung räumlich und personell dem stark gewachsenen Bedarf angepasst und erlaubte besseren Kundenservice.

Große Umweltkonferenz im amadeus terminal 2: am 9./10. Juni fand unter reger Teilnahme von Delegierten aus Österreich und dem benachbarten Ausland die Umwelt-EMAS Konferenz 2010 statt. Gunnar und Claus Heinemann, die gemeinsamen Eigentümer von Heinemann Duty Free, eröffneten am 1. Juli in Anwesenheit von Flughafendirektor Karl Heinz Bohl den ersten österreichischen Heinemann Duty Free Shop im neuen Markendesign mit einem „Regional-Bereich“ bestückt mit Produkten und Spezialitäten aus dem regionalen Umfeld.

A-380 im Tiefflug: am 28. Juli schwebte ein Airbus A-380, das größte Passagierflugzeug der Welt, im Tiefflug über die Landebahn des Salzburger Flughafens. Unter Beteiligung der russischen und österreichischen Luftfahrt-Behörden fanden im November Verhandlungen über die Landerechte österreichischer Airlines in Russland und russischer Airlines in Österreich in Salzburg statt. Neu im Winterflugplan waren Flüge von Air Berlin, die Salzburg mit Berlin, London Stansted, Hannover, Hamburg und Düsseldorf verband. Transavia Airlines flog neben Amsterdam, Rotterdam neuerdings auch Eindhofen, Rotterdam, Billund und Kopenhagen an.

Den österreichischen Flughäfen wurde im September 2009 vom BMVIT mitgeteilt, dass für öffentliche Flugplätze mit internationalem Luftverkehr, eine verpflichtende Zertifizierung vorgesehen sei. Inspektoren der Obersten Zivilluftfahrtbehörde waren bei der ersten Zertifizierung von 6. bis 26. Mai 2010 vor Ort, um das erstellte Flugplatz-Handbuch und den Flugplatz zu kontrollieren.

Überdies überzeugte sich die Oberste Zivilluftfahrtbehörde von der Effektivität des Sicherheitsmanagement System (SMS). Mit 1.625.842 Passagieren wurden um 4,7 Prozent mehr Fluggäste als im Vorjahr abgefertigt. Auch die Anzahl der Flugbewegungen stieg geringfügig um 3,6 Prozent auf 20.159. Positiv entwickelte sich Fracht- und Postverkehr.

 

2011: Weniger Flüge, mehr Passagiere


Ticketsteuer in Österreich und hohe Treibstoffpreise ließen keine „Luftsprünge“ zu.

Mit dem 1. Jänner war Anstelle des BMI ab sofort der Flughafen selbst für sämtliche Sicherheitskontrollen nach EU-Standard zuständig. Für Menschen mit Mobilitätseinschränkung schaffte der Salzburg Airport einen „Ambulift“ – ein spezielles, klimatisiertes Hebe-Fahrzeug – an das einen direkten, bequemen PRM (Mobilitätseingeschränkte Personen) Transport vom Terminal bis in die Flugzeugkabine ermöglichte.

Für die 4. Staffel der beliebten ORF-Fernsehserie „Oben Ohne“ von Regisseur Reinhard Schwabenitzky wurden am 2. März einige Szenen am Salzburg Airport gedreht. 35 Mitarbeiter des Filmteams und viele Komparsen verwandelten den Ankunftsbereich in ein professionelles Filmset.

Mit der Einführung der Ticketsteuer wurde nach Deutschland in Österreich ein staatlich gesteuerter „Wettbewerbsnachteil“ für die österreichische Luftfahrtindustrie Gesetz.

Am 31. Mai präsentierte Thomas Cook Austria das Reiseprogramm ab Salzburg (Türkei, Ägypten, Bulgarien, Tunesien, Griechenland, die Balearen und Kanaren mit Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura). Am 21. Juni landete der ehemaliger Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger, zu einem Kurzbesuch am Salzburg Airport.  

Am 12. Juli traf der ICAO Beirat ANC in Salzburg ein, um in Österreich mit Vertretern aus den Bereichen Luftfahrtindustrie, Flughäfen und Flugsicherung aktuelle Entwicklungen zu thematisieren. Ein besonderer Spatenstich – Tower NEU - für die Zukunft des Airport erfolgte am 5. Oktober. Die Kosten für die Errichtung waren mit 14 Millionen Euro veranschlagt.

Am 22. Oktober landeten mit der Trapp-Familie gern gesehene Gäste am Salzburg Airport. Die Familie trug wesentlich zur touristischen Aufwärtsentwicklung Salzburgs nach dem Krieg bei. In Kooperation mit Porsche Austria wurden Anfang Oktober 2011 am Salzburg Airport neue Maßstäbe im Bereich des VIP-und Businesskundentransportes in Form eine VW Multivan Highline gesetzt.

Am 1. Dezember gab es für British Airways Grund zum Feiern: Sie kehrte vor genau fünf Jahren nach Salzburg zurück und bediente seither fünfmal wöchentlich mit einer Boeing 737-400 die Strecke Salzburg–London Gatwick. 2011 konnte ein gutes Ergebnis verzeichnet werden konnte.

Mit 1.700.983 Passagieren war das Ergebnis um 4,6 Prozent besser als im Vorjahr. Der Rückgang bei Flugbewegungen von drei Prozent auf 19.548 ließ einerseits auf bessere Auslastung, andererseits auf Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten schließen. Auch beim Personal gab es zum Jahresende einen moderaten Zuwachs auf 253 Stammmitarbeiter.

 

2012: Stabile Ergebnisse


Mit 1. Januar übernahm SFC (Shell Austria GmbH, OMV Refining & Marketing GmbH und BP Europa SE) die Verantwortung für die Flugzeugbetankung am Airport. Zum dritten Mal wurde dem Salzburger Flughafen das Gütesiegel für betriebliche Gesundheitspolitik verliehen.

Seit 25 Jahren widmete sich der Fanclub den Freuden der Fliegerei und den Interessen des Salzburger Flughafens. Der T.A.I. (Tourist Austria & International) Werbe Grand Prix ist der härteste, aber auch fairste Wettbewerb für Tourismuswerbung im deutschsprachigen Raum.

Die neue Homepage des Salzburg Airport W.A. Mozart erreichte in der Sparte Web Touristik die Medaille Signum Laudis in Silber für den 2. Platz. Da im neuen Luftsicherheitsgesetz 2011 die Sicherheitsaufgaben an die Flugplatzbetreiber übertragen wurde gründete die Salzburger Flughafen GmbH am 24. April die „Secport Security Services GmbH“ als 100%iges Tochterunternehmen.

Mit 6. Juni hat Secport seine operative Tätigkeit aufgenommen.

Der Neubau des Tower ging zügig voran. Am 25. Juni konnte die 47 Tonnen schwere Kanzel auf den Towerschaft gehoben werden. Für das Jahr 2013 waren der Innenausbau und die Übergabe an Austro Control vorgesehen.

Als zweites, großes Bauprojekt am Salzburger Flughafen wurde ab Mitte März an der Innsbrucker Bundesstraße, neben dem bestehenden Frachtgebäude, ein Bürogebäude errichtet. 2.400 Quadratmeter Büro-Nutzfläche konnten sogar noch vor Weihnachten an die Nutzer übergeben werden. Das so erfolgreiche Jahr mit mehreren Auszeichnungen konnte mit einem Umweltpreis fortgesetzt werden und der Salzburger Flughafen erhielt knapp ein Jahr nach der Nominierung zum „Europäischen EMAS Award“ am 20. Juni in Krakau den österreichischen EMAS Preis 2012 für sein Umweltmanagement am Salzburg Airport. Am 10. Oktober erhielt der Salzburger Flughafen bei einem Werttbewerb des Wirtschaftsblattes und PWC in der Kategorie „Big Player“ den ersten Platz unter „Salzburgs Leading Companies“. Neben der polnischen Regionalfluggesellschaft Eurolot kann kam auch die Billigfluglinie WOW air (Reykjavik) nach Salzburg.

Ab 20. Dezember ist Salzburg fünfmal pro Woche durch die Amsterdam-Direktflüge der KLM Tochter transavia an das weltweite Streckennetz von KLM angebunden.

1.666.487 Passagiere wurden in diesem Geschäftsjahr abgefertigt (moderater Rückgang von zwei Prozent) und auch die Anzahl der Landungen im kommerziellen Verkehr sank um 12,4 Prozent.

Obwohl der Betriebserfolg von 9,49 Millionen Euro gegenüber 2011 auf 7,69 Millionen Euro sank, konnte ein Jahresüberschuss von 5,77 Millionen Euro erwirtschaftet werden.


 

2013: Zuwächse beim Linienverkehr


Der Trend hin zum Linienverkehr auf Kosten des Charterverkehrs setzte sich ungehindert fort. Mit einer Dash8-300Q (50 Sitzplätze) begann Intersky im April Salzburg dreimal täglich an Zürich anzubinden.

Ab dem 29. April musste auch die gesamte Luftfracht einer Sicherheitskontrolle unterzogen werden. Für diese aufwändige Prozedur wurde ein geeignetes Frachtröntgengerät mit einer Tunnelöffnung von 1,8 x 1,8 Meter angeschafft und mittels einiger baulicher Adaptierungen in das Frachtgebäude integriert. Am 21. Mai wurden die beiden Flughafengeschäftsführer Roland Hermann und Karl Heinz Bohl in ihrer Funktion für die Dauer von drei Jahren wiederbestellt. Mit vier wöchentlichen Flügen nach Istanbul startete Turkish Airlines in Salzburg. Über Istanbul bot sich ein Streckennetz in beinahe alle Teile der Welt. 615 Tage nach dem Spatenstich, übernahm Austro Control am 11. Juni vom Bauherrn Salzburger Flughafen den „Goldenen Schlüssel“ für den neuen Tower. Das Gebäude war zu diesem Zeitpunkt soweit fertiggestellt, dass mit der Adaptierung der topmodernen Flugsicherungs-Infrastruktur begonnen werden konnte.  

Das Salzburg Airport Magazin „SAM“ feierte das 20. Jahr seines Bestehens mit einem nostalgischen Rückblick. Am 4. Juni 2013 luden der Salzburg Airport und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC Österreich zu einem gemeinsam Sommerfest in die neu bezogenen Räumlichkeiten des von der Salzburger Flughafen GmbH errichteten Büro- und Logistikgebäudes an der Wilhelm-Spazier-Straße.  

Die Katastrophenschutzübung „EU Taranis 2013“ (400 internationale und 500 nationale Einsatzkräfte) fand vom 27. bis 29. Juni unter Mitwirkung der Flughafenfeuerwehr statt. Bundeskanzler Werner Faymann und Staatssekretär Josef Ostermayer besuchten in Begleitung von Flughafen-Miteigentümer Bürgermeister Heinz Schaden am 26. Juli den Salzburger Airport.

Am 29. August erhielt der Salzburger Flughafen die Zertifizierungsurkunde des TÜV Süd gemäß ISO 50001 Standards überreicht. Mit dieser Auszeichnung ergänzte der Flughafen seine Umweltauszeichnungen um eine weitere ISO-Urkunde. Im September endete die Funktion von Othmar Raus als langjähriger Vorsitzender des Aufsichtsrates, dem er seit Juni 2004 angehörte.

Wechsel im Aufsichtsrat: Othmar Raus verabschiedete sich in die Pension, Finanzlandesrat Christian Stöckl folgte ihm nach.

Das Jahr 2013 im Rückblick: 1.662.834 Passagiere (Rückgang von 0,2 Prozent), deutliche Zuwächse beim Passagieraufkommen im Linienverkehr (ein Plus von 3,9 Prozent). Der langfristigen Entwicklung entsprechend waren die Zahlen im Charterverkehr auch 2013 im Vergleich zum Vorjahr rückläufig.

 

2014: Sparkurs für AUA, Bürgerbeirat für Airport


Am 1. April 2014 stellte AUA den Frühkurs um 6:05 Uhr Salzburg—Wien ein. Gleichzeitig wurde bekannt, dass mit 1. Juli der AUA-Ticketschalter am Salzburg Airport geschlossen wird. Bei Verspätungen, Flugausfällen oder ähnlichen Vorgängen, können die Fluggäste nicht mehr vor Ort, sondern nur noch über ein Call Center in Innsbruck betreut werden. Im Februar feierte Ryanair den 2,5 Millionsten Passagier seit Aufnahme des Flugverkehrs 2001. Der 12. Februar war ein besonderer Tag: Ignatz Kratzer, langjähriger Fluglotse am Salzburg Airport, beging seinen 100. Geburtstag am Airport. 2014 wurde am Salzburger Flughafen mit der Sanierung der Flughafen-Unterführung ein wichtiges Sanierungs-Bauvorhaben begonnen. Im Zuge der Sanierung des 55 Jahre alten Bauwerks wurde auch eine neue, energiesparende LED-Beleuchtung installiert. Mit einem neuen GSTRO Konzept wurden sämtliche Gastro-Einheiten neu gestaltet. Passagiere aus Drittländern konnten ihr Gepäck am Salzburger Flughafen aus zollrechtlichen Gründen nur auf den Bändern 1 und 2 entgegennehmen. Der zunehmende Anteil an Fluggästen aus Drittländern erforderte einen Umbau, der das bestehende Band 3 in die Gepäckrückgabehalle integriert. Mit Anfang 2012 hatten direkte Anrainer des Salzburger Flughafens die Möglichkeit auf Basis neuer Förderungsrichtlinien Zuschüsse für den Einbau neuer Schallschutzfenster zu beantragen. Insgesamt wurde über einen Zeitraum von fünf Jahren eine Million Euro für den Einbau von Schallschutzfenstern zur Verfügung gestellt. Am Flughafen Salzburg hat 2014 mit der Inbetriebnahme des modernsten Towers in Europa ein neues Zeitalter begonnen. Die Rollwege „L“, „E“ und „F“ mussten nach 25 Betriebsjahren und zahlreichen Teilsanierungen einer Generalsanierung unterzogen werden. Am 30. Juni wurde am Salzburger Flughafen mit dem „BürgerInnenbeirat Flughafen Salzburg“ (BBFS) ein neues Bürgergremium ins Leben gerufen. Die Mitglieder des BürgerInnenbeirates setzen sich aus Vertretern der Umlandgemeinden in Salzburg und Bayern zusammen. Das Jubiläum zum 20. Geburtstag des „1st Austrian DC-3 Dakota Club“ Anfang Juli stand im Zeichen eines internationalen „DC-3 Fly-In“. Die Luftfahrtbranche fand auch 2014 kaum aus der Krise, dennoch war in Salzburg aus betrieblicher Sicht ein gutes Jahr zu vermelden. Ein Anstieg auf 1.819.520 Passagiere (+ 9,4 Prozent) und ein Plus bei den Flugbewegungen (- 4,2 Prozent Charter, + 10,3 Prozent  Linie).


 

2015: Sanierungen und neue Business Lounge


Die Vorschau auf den Sommer stimmte vor allem hinsichtlich der positiven Entwicklung am Liniensektor optimistisch. Neu im Flugprogramm war easyJet nach Hamburg (viermal wöchentlich), Scandinavian Airlines flog an Samstagen nach Oslo und die Aufstockung von Turkish Airlines von sieben auf zehn wöchentliche Flüge nach Istanbul ergänzten das Angebot.

In der zweiten Bauphase wurde die Tunnelröhre der Flughafenunterführung stadtauswärts vom 13. April bis Ende Oktober 2015 generalsaniert. Allerdings musste eine der beiden Röhren nach einer schweren Beschädigung durch einen LKW 2016 wieder saniert werden.

Auch die zweite Etappe der Rollwegsanierung konnte Ende Juli 2015 abgeschlossen werden.

Am 16. April feierte man zehn Jahre Amadeus Terminal 2. Anlass für viele Gäste, der Einladung des Salzburger Flughafens zu folgen, zur Jubiläumsfeier am Flughafen Salzburg zu kommen. Die beiden Flughafengeschäftsführer Karl Heinz Bohl und Roland Hermann begrüßten Gäste aus Politik, Wirtschaft, Industrie und Tourismus.

Business Lounge am Salzburg Airport: Der Bedarf für eine Lounge war schon seit vielen Jahren gegeben, Fluggesellschaften und Business Passagiere mussten vertröstet werden, da Platzmangel einfach keine Möglichkeiten bot. Am 13. April begannen die Bauarbeiten und in kürzester Zeit konnte am 7. Juli bereits eröffnet werden.

Um die Anzeigentafeln auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, wurden an den wichtigen Positionen 47-Zoll Monitore montiert, aufgeteilt auf die Bereiche Ankunft, Abflug und Werbetafel in der Abflughalle. Jeder der 31 Monitore ist einzeln ansteuerbar, Monitorgruppen können zu einem Vollbild zusammengesetzt werden.

Nach der Insolvenz der RING Bäckerei am Salzburg Airport konnte mit dem Backwarenunternehmen Resch&Frisch (Salzburger Marke Flöckner) Ersatz gefunden werden. Eine neue IGF-Umfrage (8. Oktober) stellte dem Flughafen ein sehr gutes Zeugnis aus. Fokus lag nicht auf dem Thema Fluglärm sondern auf allgemeinen Themen wie Service und Komfort.

Fazit: Die Menschen rund um den Airport sind mit dem Flughafen Salzburg durchaus zufrieden. Am 28. November verschwand am Airport ein Stück Geschichte – der alte Tower wurde abgetragen. Airberlin etablierte Düsseldorf als Hubverbindung im neuen Flugplan auf.

Ende 2015 wurde von TUIfly Hannover ins Streckennetz aufgenommen. Neben den Frequenzerhöhungen von British Airways für die London-Gatwick Verbindung wurde erstmals auch London-Heathrow und Glasgow ins Programm aufgenommen.

1.828.309 Passagiere wurden abgefertigt (+ 0,5 Prozent), im Linienverkehr (+ 3,4 % Flugbewegungen) stieg das Passagieraufkommen um 4,6 Prozent. Ganz dem Trend entsprechend weg vom Charter- hin zum Linienverkehr mussten im Charterbereich (- 9,9% Flugbewegungen).

 

Flightinfo