Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.Mehr erfahrenOK
 
11px | 12px | 13px
RSS feed
Drucken
Als Favorit speichern
Flughafen auf Facebook
Flughafen auf Google Plus
Flughafen auf Twitter
Flughafen auf Instagram

Zakynthos

Die Schmugglerbucht auf ZakynthosDie Schmugglerbucht auf Zakynthos

  • Land: Griechenland
  • Flughafen: Zakynthos D. Solomos (ZTH)
  • Sprache: Griechisch
  • Einwohner: Zakynthos rund 39.000
  • Währung: Euro
  • Zeitdifferenz zu MEZ/MESZ: +1h

 

ZAKYNTHOS IN KÜRZE

Zakynthos ist nach Korfu und Kefalonia die drittgrößte und südlichste der größeren Ionischen Inseln und die zehntgrößte Insel Griechenlands nach der Fläche. Hauptort ist die gleichnamige Stadt Zakynthos.

 

Touristisch ist Zakynthos nach Korfu das bedeutendste Reiseziel der Ionischen Inseln. Besondere Bedeutung hat Zakynthos als Hauptnistplatz der Meeresschildkröte Caretta caretta (Unechte Karettschildkröte) im Mittelmeer: 1999 wurde zum Schutz der Nistplätze, auch vor dem zunehmenden Tourismus, ein Meeresnationalpark durch den griechischen Staat eingerichtet.

Zakynthos – Wunderschönes Eiland umgeben von klarem, blauem Wasser

Zakynthos – Wunderschönes Eiland umgeben von klarem, blauem WasserZakynthos – Wunderschönes Eiland umgeben von klarem, blauem Wasser

Die südlichste der ionischen Inseln liegt im Westen Griechenlands und hat ihren Namen, laut Homer, vom Sohn König Dardanos, dessen Name Zakynthos war und als erster Bewohner der Insel angesehen wird. Diese ist geprägt von steilen Klippen, sattem Grün und bietet zahlreiche Buchten mit kristallklarem Wasser zu Erkunden. Am besten macht man die Entdeckungstour mit einem Mietwagen oder Roller, um alle Strände und Sehenswürdigkeiten schnell und unkompliziert zu erreichen. Der wohl bekannteste – und somit auch von Touristen überlaufene – ist der Strand von Navagio, auch Schmugglerbucht genannt.

 

Das Wahrzeichen der Insel

Die Bucht ist umschlossen von hohen Felswänden und nur vom Meer aus zugänglich. Hier findet sich nun das bekannte Wahrzeichen: das Wrack eines Schmugglerschiffes, das 1980 hier auf Grund lief und seitdem ein sehr beliebtes Fotomotiv darstellt. Die offizielle Aussichtsplattform liegt über der Bucht, von wo aus man aber nur einen Teil der Bucht sieht. Stattdessen kann man den Berg rechts daneben hochsteigen – hierfür sind keine Wanderschuhe oder besondere Vorsichtsmaßnahmen notwendig und man erhält in wenigen Minuten einen tollen Blick über die gesamte Bucht.

 

Sonnenbaden und Schildkröten
Der Strand von Navagio eignet sich eher als Augenschmaus als zum stundenlangen Relaxen im Sand. Der Kalamaki Beach jedoch ist perfekt für ungestörtes Sonnen und ist mit zahlreichen Tavernen ausgestattet. Dort finden sich ebenfalls Gestelle aus Holz und Metall, die für einen guten Zweck vorhanden sind. Diese beschützten nämlich die Brutstätten der vom Aussterben bedrohten „Unechten Karett-Schildkröten“. Sie stehen unter Naturschutz und dürfen während der Brutzeit nicht gestört werden; dennoch kann man mit etwas Glück das Schlüpfen der Meeresschildkröten beobachten.

 

Blume des Ostens

So wurde Zakynthos früher von den Venezianern, unter deren Herrschaft die Insel vom 15. bis 18. Jahrhundert war, genannt. Und das aus gutem Grund: über 7.000 verschiedene Blumenarten finden sich auf der etwa 400 km² großen Paradies. Griechenlands Blumeninsel gilt aber auch als El Dorado für Höhlentaucher – Unterwasserhöhlen, Klüfte, Felsen und Steilklippen gibt es in den mehr als 30 unberührten Tauchgebieten zu entdecken. Die Limnionas Bucht zum Beispiel verfügt zwar nicht über einen Strand, lädt aber mit ihrem türkisem Wasser zum Schnorcheln und Träumen ein. Da sie etwas versteckt im Westen der Insel liegt, finden sich dort nur wenige andere Urlauber ein. Und ist Fortuna einem hold, erspäht man vielleicht auch unter Wasser eine Schildkröte.

Ansonsten ist die Insel Marathonissi einen Ausflug wert; diese ist als Schildkröteninsel bekannt und in Privatbesitz, kann jedoch besucht werden.

 

Zakynthos gehört zu den am meisten durch Erdbeben gefährdeten Gebieten in Griechenland. Ursache für diese Erdbebenhäufigkeit ist die Lage von Zakynthos am sogenannten Hellenischen Graben, der westlich der Insel von Nordwest nach Südost verläuft. Der hellenische Graben entsteht durch die Kollision zwischen der Eurasischen und Afrikanischen Kontinentalplatte.

REISE-INFOS

Auf Zakynthos lebt die vom Aussterben bedrohte Caretta-SchildkröteAuf Zakynthos lebt die vom Aussterben bedrohte Caretta-Schildkröte

 

 

 

Flightinfo